Geschichte 1950-1915

1950
Die Trainerfrage wird einmal mehr an der GV vom 4. März 1950 besprochen. Verhandlungen werden mit Davis-Cup-Spieler Folligeführt.

Am 25. November 1950 verzeichnen die Briger Tennisspielerinnen grosse Erfolge. Die A- und B-Wallisermeistertitel gehen an M. Sidler und B. Escher.

1949
Am 2. April 1949 werden Freundschaftsspiele mit dem Tennis Domodossola und dem Tennis Club Dr. Wander Bernbesprochen.

In der Herbst-GV vom 3. Dezember 1949 erfolgen 9 Aufnahmen, in der Hoffnung, damit das Clubleben zu aktivieren

1948
Aus dem Protokoll der Frühlings-GV vom 3. April 1948 ist zu entnehmen, dass Freundschaftstreffen in Pallanza und Sion vorgesehen sind.

1947
Im Protokoll der GV vom 22. März 1947 wird festgehalten, dass zwischen den Damen des Tennis Club Brig und des Tennis Club Visp ein Freundschaftstreffen organisiert wurde.
An der GV vom 29. November 1947 wird el.ne Statutenänderung vorgenommen. Von jetzt an muss der Eintritt jedes Neumitgliedes von zwei Aktivmitgliedern befürwortet werden.

 1946
An der GV vom 13. Juli 1946 wird bekannt, dass die Anmeldung der Westschweizerischen Clubs für Interclubspiele obligatorisch ist. Raoul Escher verlangt, dass in Serie C + D Mannschaften aufgestellt werden.
An der Herbstgeneralversammlung wird der Ausflug nach Mailand Vorbereitet.

1945
Im Bericht des Präsidenten F. Sidler aus dem Jahre 1945 wird das 30-jährige Bestehen des Tennis Club Brig erwähnt.

1943
An der Frühlings-GV vom 27. März 1943 gibt das Gründungsmitglied Fräulein Dotta den Austritt bekannt.
Es ist nachzulesen, dass in der Generalversammlung vom 11. April 1943 der Rat erteilt wurde, alte Tennisbälle zwecks Regenerierung selber an die spezialisierten Sportgeschäfte zurückzusenden.
Aus dem Jahresbericht 1943 des Präsidenten geht hervor, dass die damalige Schweizermeisterin Fräulein Dubois (jetzt Frau Knie) und Herr H.C. Fischer ihr grosses Können in Brig zeigten.

1942
In der Generalversammlung vom 11. April 1942 zahlt die Jasskasse Fr. 50.-- an den Tennis Club Brig.

Aus dem Protokoll der Generalversammlung vom 12. April 1942 geht hervor, dass die Mitglieder gebeten werden, alte Tennisbälle, zwecks Regenerierung, zurückzugeben.

1941
Aus dem Tätigkeitsbericht des des Captains geht hervor, dass der der Tennis Club Brig mit 4:3 den Tennis Club Visp besiegt hatte und dass sie den Challenge Doufour definitiv behalten
durften.
Am Turnier vom 22.-28. September 1941 in der Villa Castagnola in Lugano sind die Briger Tennispieler erfolglos.

Aus dem Protokoll der GV vom 29. November 1941 kann man entnehmen, dass Jassabende und Pingpongspiele organisiert wurden.

1940 - 1965 Kriegsjahre bis zum 50-jährigem Jubiläum
Wegen Kriegswirren werden keine kantonalen Meisterschaften, Interclubspieleund Freundschaftsspiele durchgeführt. Nach Kriegsende beginnt für den Tennis Club Brig ein sportlicher Höhenflug.
E. Germanini, S. Tacchini, A. Cachin, M. Sidler, E. Burgener erzielen auf kantonaler Ebene grosse Erfolge. Anfangs der 60er Jahre werden in der Serie B: N. Schneller, R. Ruppen, B. Fantoni, F.
Schnyder, H. Imhof und M. Fantoni Wallisermeister (im Einzel, Doppel Herren und Gemischtes Doppel). Freundschaftsspiele in der Region sowie in Bern, Ascona und Pallanza gelangen zur Ausführung.

 1940
In der Generalversammlung vom 28. September 1940 gibt Präsident Dr. Eugster seinen Austritt bekannt, da er Brig verlässt.

1939
An der Generalversammlung vom 1. April 1939 unterbreitet Otto Augsburger Pläne für den Ausbau des Clubhauses.

An der Versammlung vom 16. Dezember 1939 wird beschlossen, infolge Kriegswirren im Ausland auf Veranstaltungen im Winter zu verzichten. Bei Kriegsende soll wieder ein Scalabesuch in Mailand stattfinden. Eine Sammlung unter den Clubmitgliedern soll helfen, die Soldatenweihnacht
zu verschönern.

1938
An der ordentlichen Frühjahresversammlung vom 2. April erhält Raoul Escher vom Präsidenten Eugster den Auftrag, der Herbstgeneralversammlung positive Vorschläge zur Eisbahnherstellung
auszuarbeiten.

An der Generalversammlung vom 26. November 1938 wird die Eisbahnfrage nach Interventionen von Herrn Strom verabschiedet. Ebenfalls wird das Tennisspiel in der Turnhalle infolge ungenügender Beleuchtung fallen gelassen. An den kantonalen Tennismeisterschaften in Sitten bringt
Clubmitglied Luy den ersten Titel nach Brig. An den internationalen Tournieren in Zermatt und Champéry nehmen Briger Tennisspieler mit Erfolg teil.

1937
An der ordentlichen Frühjahresversammlung vom 17. April wird das Juniorenreglement genehmigt. Alfredo Leone wird als Platzwart bestätigt. Im Clubhaus soll eine Dusche installiert werden.

An der Generalversammlung vom 4. Dezember 1937 wird erstmals über „Hallentennis“ in der Turnhalle debattiert.

1936
An der Frühjahrsversammlung vom 5. April 1936 wird der Besuch des Davis-Cup Dänemark - Schweiz in Montreux empfohlen.
Die Entschädigung der Ball-boys wird mit 20 bis 30 Cts pro Stunde geregelt.

Die ordentliche Generalversammlung vom 5. Dezember steht unter der Leitung von Franz Sidler. Der Tennis Club Brig übernimmt die Leitung des Kantonalen Tennistournier.

1935
Die Frühjahrversammlung vom 30. Mai 1935 steht unter der Leitung von Eugen Eugster. Der Eintritt in den Schweizerischen Tennisverband wird beschlossen. Das 20-jährige Bestehen des Tennis Club Brig soll würdiggefeiert werden.

An der ordentlichen Generalversammlung vom 23. November wird erstmals d e r Davis-Coupe Spieler Hector Fisher erwähnt, der den Tennis Club Brig mit einem Exibitionsmatsch
überraschen will.

Über den Tennisball wird berichtet: "Alle die rassige Beine zum Tanzen haben, werden mit Freude die Kosten einer solchen Veranstaltung selber tragen." Guntern Georges schlägt Anton Escher als Tennislehrer vor. Die Filmvorführung "Briger Tennis Kanonen am internationalen Tennis- und Stierturnier 1n Spanien"findet statt.

 1934
An der Generalversammlung vorn 24. März 1934 wird mitgeteilt, dass 50 Anmeldungen für das Traineramt vorliegen. Von diesen 50 Bewerbern sind lediglich vier "Schweizer". Der Stundenansatz liegt bei Fr. 6. – bis Fr. 10.--

Im Jahresbericht 1933/1934, datiert vom 1. November wird der Besuch des Tennisplatzes au f der Belalp erwähnt. "Während Stunden flog der Ball angesichts des Aletschgletschers auf 2000m über Meer hin und her.

An der ordentlichen Generalversammlung vom 10. November werden acht Anteilscheine ausgelost.

1933
An der ordentlichen Generalversammlung vorn 1. April wird über die Eröffnungsfeier debatiert. Vorschläge werden unterbreitet. Die neuen Plätze sind durch die Firma Dumarest und Eckert beinahe fertigerstellt. Familie Aronne bewerben sich als Platzwart.

Der Ping-Pongclub Brig fragt an, ob der Tennis Club Brig Aktiven und Passiven des Clubs übernehmen will.
Der Tennis Clup Brig trifft sich in Arona zu einem Freundschaftstreffen. In Brig werden im Hotel Viktoria "Thées-Dansants" periodisch durchgeführt. Kapital von Fr. 15'000.-- soll 1n Form von unverZ1nslichen, auf 20 Jahre unkündbaren Anteilscheinen "erarbeitet" werden. Der Tennis Club Brig hat die schönste Anlage im Kanton Wallis. An der ausserordentlichen Versammlung vorn 4. Mai 1933
wird der Ablauf der Eröffnungsfeier, sowie Ein- und Ausgaben bereinigt. Erstmals werden Clubfarben und Clubabzeichen 1m Detailerörtert.

An der ordentlichen Generalversammlung vorn 18. November wird die Trainerfrage erläutert. Otto Augsburger übernimmt wieder das Amt des Präsidenten.

1932
An der Generalversammlung vom 16. April 1932 wird der Jahresbeitrag auf Fr. 35.-- festgelegt. Herr Gemsch stellt den Antrag, mit der Platzinhaberin zwecks Kauf Verbindung aufzunehmen . Damit soll die Möglichkeit für den Bau eines zweiten Tennisplatzes gegeben werden.

An der Versammlung vom 14. Juni 1932 unterbreitet der neue Präsident, Norbert Gemsch, in Zusammenarbeit mit Otto Augsburger Kostenvoranschläge für den Ausbau einer und zwei Tennisfeldern . Der Lösung von Variante 11 mit 2 Spielfeldern a Fr. 27'000.-- wird der Vorzug gegeben. Tennislehrer, Herr Dubois aus Bern, erteilt in Brig Unterrichtsstunden.

Die Platzfrage wird an der Versammlung vom 3. September 1932 besprochen. Wieder soll der Silvesterball organisiert werden.
An der Versammlung vorn 18. Oktober 1932 wird die Reorganisation des Clubs und die Platz frage verhandelt.

An der Sitzung vorn 20. Oktober wird das Projekt mit zwei Spielfeldern. Zur Ausführung allseits empfohlen. Erstmals werden Passivrnitgliederbeiträge von Fr. 5.-- erwähnt.

1931
Die Generalversammlung vom 21. Januar 1931 verabschiedet das Eisbahnprojekt auf später, da die GV nicht beschlussfähig war.
Am 11. April 1931 werden die Juniorenbeiträge wie folgt festgelegt:

Eintrittsbeitrag Fr. 5.--
Jahresbeitrag Fr. 10.--

Der Wallisertennisverband unterbreitet ein Reglement für die Durchführung von Interclubspielen.
Der "Circlo del Tennis Club Milano" will mit dem Tennis Club Brig ein Interclubtreffen.

Am 7. Dezember 1931 wird der Turniersieg von Frl. Fuhrer in Monthey erwähnt. Präsident Otto Augsburger schlägt der Versammlung vor, ähnlich anderen Clubs, einen Ball zu "veranstalten".

1930
In der Versammlung vom 25. Juni 1930 wird Dr. Hafen für die Durchführung der kantonalen Meisterschaften in Brig gedankt. Die Preissumme ist mit Fr. 800.-- angegeben. 53 Tennisspieler haben an diesem Anlass teilgenommen. Für die Junioren wird ein Reglement ausgearbeitet.
An der Versammlung vom 17. Dezember 1930 wird in den Traktanden ein Eisbahnprojekt aufgeführt. Vom Tennis Club Martinach liegt eine Einladung vor.

1929
Am 23. Februar 1929 nehmen acht Mitglieder an der Generalversammlung teil. Briger Tennisspieler haben an Tournieren in Zermatt und Monthey teilgenommen. Verhandlungen zwecks Herabsetzung der Jahresplatzmiete von Fr. 500.-- auf Fr. 400.-- finden statt. Der Jahresbei trag wird mit Fr. 50. -- pro Mitglied festgesetzt.
Der Vorstand wird neue gewählt:

Präsident : Otto Augsburger
Sekretär: Peter von Stockalper
Kassierin: Fräulein Fuhrer

An der Generalversammlung vom 4. Mai 1929 wird erwähnt, dass das neue Clubhaus Fr. 1'800.-- Kosten soll. Zwischen dem Tennis Club Visp und Brig soll ein Freundschaftstreffen
stattfinden.

Am 5. August 1929 wird die Mitgliederzahl von 16 auf 20 beschlossen. Für die Platzverlängerung hat Bauunternehmer Zeiter einen Kostenvoranschlag von Fr. 1'000.-ausgearbeitet. Der' Präsident Otto Augsburger unterbreitet Pläne für den Bau eines Club-Pavillion.

1928
Am 8. Mai 1928 wird der frühere Vorstand bestätigt, nämlich:

Herr Strom : Präsident bisher
Fräulein Dotta : Aktuarin bisher
Herr Sidler : Kassier bisher '

In Visp entstehen neue Tennisplätze. Der Tennissport im Oberwallis ist im Aufschwung. Herr Sidler beantragt Treffen mit anderen Vereinen.

 1927
Am 15. Mai 1927 findet die Konstitutionsversammlung im Restaurant Cheminots in Brig statt. Als Gründer waren aufgeführt:

Herr und Frau Dufour, Brig
Herr und Frau Sidler, Brig
Fräule in Fuhrer, Brig
Fräulein Dotta , Brig
Herr Strom, Brig

Die Traktanden beinhalten:
1. Benennung des neuen Club
2 . Wahl des Vorstandes
3 . statuten und Finanzen
4 . Platzmiete
5. Aufnahmen
6 . Spielplatzverordnung
7. Verschiedenes

Als erster Präsident unterzeichnet Hermann Strom.

Am 15. September 1927 wird über die erfolgreiche Saison berichtet. Auswärtigen Spielern werden Coupons Fr. 1.50 abgegeben, damit dieselben die Anlage benützenkönnen.


1918
Die Gründung des Lamon Tennis Club Brig ist in demselben Protokoll festgehalten

1915
Die Gründung des Tennis Club Brig 1m Jahre 1915 ist im Protokoll der Konstitutionsversammlung vom 15. Mai 1927 festgehalten


1915 - 1940 Gründerjahre
Am 15. Mai 1927 haben sich abends, um 20.00 Uhr im Restaurant Cheminots in Brig, die Gründer des Tennis Club Brig zur Konstitutionsversammlung eingefunden. Die Gründer haben vorerst zwischen dem Tennis Club Brig, gegründet 1918, fusioniert. Zum Erstaunen war, dass die erste Sitzung hervorragend von den Gründern vorbereitet wurde. Nebst den Statuten wurde über die Platzmiete, Aufnahmen, Spielordnung, Vereinslokal und Finanzen gesprochen. Verhandlungen mit Olympia Dotta wurden, zwecks Miete und späterem Kauf des Tennisplatzes, geführt. Mit der Herausgabe von Anteilscheinen, wonach die Zeichnenden minimale Einlagen von Fr. 100. -- für mindestens 20 Jahre unverzinslich einzahlen mussten, wurde die Finanzierung geregelt. Der Mietvertrag vom 25. März 1933 wurde aufgehoben und Fräulein Dotta vermietete den Boden ab 1. Juni 1939 für Fr. 1.-- pro Jahr.
Die Firma Dumarest und Eckert, spezialisiert auf die Herstellung von Tennis- und Golfplätze, unterbreitete am 2. Mai 1932 zwei Angebote. Unter der Leitung des Präsidenten Otto Augsburger wurden zwei Plätze zum Preis von Fr. 9'126.20 erstellt. Als erster Platzabwart bewarb sich, mit Schreiben vom 28. März 1933, Alfredo Leoni mit seiner Familie zum bescheidenen Preis von Fr. 30.-- pro Monat. Mit dem Kaufvertrag vom 21. Februar 1933 ging das Grundstück mit einer Fläche von 1200 m2 zum Preis von Fr. 6'800.—an den Tennis Club Brig über. Mit der Brandversicherungspolice
der Neuenburger Nr. 12/6191 vom 23. April 1939 wurde die Anlage nebst Club-Pavillion für die Dauer von 10 Jahren und 11 Monaten für Fr. 10' 000. -- versichert. Im Grundbuchauszug
Nr. 46, Register 351, datiert vom 31. Mai 1949, wurden Dienstbarkeiten vom 20. April 1940 geregelt. Der ClubPavillion, damals eine sehr fortschrittliche Anlage, wurde im Laufe der Jahre mehrmals aus- und umgebaut.

 

Kontakt

© 2018 by Tennis-Club Brig | designed by tonic | powered by indual
powered by phpComasy